Samstag, 25. November 2017
Bäume strecken ihre nackten Arme,
spannen feine Netze,
lockend in die Höh`.
Damit sich Raben krächzend setzen,
wie Blätter duch die Lüfte segeln,
schwarz, dem Stimmungsbild entsprechend.
November 2017
Es ist November
Das sieht man doch
Schwarz auf weiß

Die Krähe schiebt sich in den Vordergrund
Während Skelette der Bäume ihren Stand halten.

Und durchbricht das Licht die Wand auch nicht
Schätze ich das Bild so klar und schlicht.

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren

 


Montag, 23. Oktober 2017
fliehende Gedanken
Wort für Wort
fest in ein Päckchen verschnürrt
auf die Reise geschickt

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren

 


Mittwoch, 13. September 2017
Aber das ist ein anderer Wind
Ängstlich klammern sich Blätter an ihre Bäume

flirren
flattern

flittern

zittern

wenn die trampelnden Pferde der Husaren
tosend ihre Nüstern blähen
treiben ziehende Wolken mehr zusammen
bis sie bersten
Gehirn gebeutelt
Kopf zerspringt
erbricht sich über weißes Papier

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren

 


Freitag, 21. Juli 2017
Sommer-Traum
Sehn-Sucht
Geborgenheit hüllt mich, wie der Mutter Schoß
projiziert auf ein anderes Gesicht.
Halten will ich diese Nacht
doch sie, gleitet in den Tag.

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren

 


Dienstag, 18. April 2017
Herz Schmerz Meditation


So halten die Hände mein Herz,
als wollten im Schattenspiel,
sie eine Taube sein.

Im Schatten
Spiel
halten Hände
mein Herz

Permalink (1 Kommentar)   Kommentieren

 


Dienstag, 21. März 2017
Der Wille, er ist ein Seelenknecht
Gutes ist ihm nicht gut genug, Rechtes ist ihm nicht recht.
Schickt die Seele fort von sich,
in dunkle Brunnen, tiefe Gewässer.
Und mag sie auch jammern und noch so schrein,
„Ich möchte nicht leben ohne Sonnenschein!“
bleibt er hart und unbeugsam,
setzt die Wimmernde in ein Nussschalenboot:
„Komm mir erst wieder, wenn du Monster geweckt und den Schmerz der
Ungeheuer entdeckt!“
„Du spinnst ja wohl!“ Schreit die Kleine zurück:
„Das nennst du Suche nach Glück?“
Sie macht sich aus dem Staub, rinnt ihm durch die Finger:
„Lieber lebe ich ohne dich im grellen Sonnenschein,
grenzenlosen Horizont,
schwebe leicht und bin ganz frei,
das hast du nun von deiner Schinderei.
Lass ab von deinem Begehren
Erst dann will ich wiederkehren!“

Permalink (5 Kommentare)   Kommentieren

 


Dienstag, 14. Februar 2017
Blumen aus Worten,
an den Marterpfahl gebunden,
welken.

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren

 


Donnerstag, 9. Februar 2017
Fähre nach Gomera


Karge Landschaft
Wolkendecke
Meer

Endloser Blick
Rosa Streifen in der Ferne
dazwischen

Delfine tanzen
auf springenden Wellen
oder
Schattentanz

Permalink (2 Kommentare)   Kommentieren

 


Dienstag, 27. Dezember 2016
Feder
Feder

leicht und sorgenfrei
auf Wasser gebettet,
das Schatten widerspiegelt

Permalink (1 Kommentar)   Kommentieren

 


Samstag, 5. November 2016
Die Buche

Wie Blätter
Matt und braun
Matscht mein Gehirn in die Pfütze.

-Platsch!

Permalink (5 Kommentare)   Kommentieren