Donnerstag, 17. August 2017
1825 Tage
Liege auf dem Steg
vor dem Haus am See,
in einer Augustnacht,
in einem Perseidenschauer,
in der Milchstraße
und Bande der Freundschaft fluten meinen Geist.

Permalink (1 Kommentar)   Kommentieren

 


Samstag, 29. Juli 2017
Es ist noch nicht zu Ende
Wie ein Zwetschgenmanderl sitzt er in seinem drehbaren Fernsehsessel.
Den Sauerstoff an das Beistelltischchen gehängt, hält er Audienz.
Seine Enkelin reicht ihm das Jahreszeugnis.
„Gut, lobenswert, Unterstufenchor, das musst du mir erklären.“
Das Kind setzt zur Erläuterung an. Dann ist sie entlassen und schlüpft aus dem Zimmer.
Ich bin mit ihm allein. Sitze neben ihm, auf einem weichen Ledersofa.
Er dreht seinen Stuhl in meine Richtung: Was gibt es zu erzählen?“
„Es gibt nichts zu erzählen.“
„In Meran war ich in einer Ausstellung, ein Künstler stellte das Nichts aus…“
Wie hat er das Nichts zur Darstellung gebracht?“
„Das ist die richtige Frage.“
„Zwei sich überlappende Samtvorhänge zum Durchgehen und am Ende gab es einen dunklen, schwarzen Raum.“
Das ist nicht das Nichts. Schwarz-Weiß. Licht. Licht wird aus der Dunkelheit geboren, wispert es in mir.
„Gesehen habe ich nichts.
Ich wurde zum Narren gehalten. Kunst für Dumme.“
Schweigen.
„Ich kann nicht beurteilen, ob du viel leistest. Ich kann das nicht für dich beurteilen. Verstehst du?
Es gibt Menschen, die haben viel im Kopf.
Die Ärztin, ich halte sie für kompetent. Sie hat mich heute besucht. Macht zusätzlich zur Praxis Hausbesuche. Nahm mir Blut ab. Rief mich an, teilte mir die Blutwerte mit und erörterte mir die weiteren Handlungsschritte. Für mich leistet sie großartiges, kein Zweifel.
Aber vielleicht ist das für sie nichts Großartiges.
Eine Leistungsskala kann ich nur für mich erstellen, für niemanden sonst. Meine Leistung hat abgenommen. Nicht nur körperlich, auch geistig.“

Permalink (1 Kommentar)   Kommentieren

 


Freitag, 21. Juli 2017
Sommer-Traum
Sehn-Sucht
Geborgenheit hüllt mich, wie der Mutter Schoß
projiziert auf ein anderes Gesicht.
Halten will ich diese Nacht
doch sie, gleitet in den Tag.

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren