Freitag, 5. April 2019
Worte
fallen aus dem Nest
meines Mundes.
Vom Leichtsinn
gestoßen.
Öffnen ihre nassen Flügel,
strudeln unbeholfen hinab.
Zappelnd und stammelnd
landen sie
ausgehaucht
im Staub.

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren

 


Freitag, 15. März 2019
Essaouira-Windsbraut
umgarnst den Bräutigam mit
flatterndem Möwenschleier
-wild und laut.
Tanzboden aus schillernden Fischschuppen.
Blaue Holzschuhe,
sich an Deinen Füßen entpuppen,
als der Fischer Boote.
Wiegen im Takt auf und ab
-während die süßen Katzen verschlafen.


Unter den Gästen,
drei Grazien

Auferstehung und
Ahnenkraft mit dem
Universum vereint.

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren

 


Mittwoch, 13. März 2019
Marrakesch
Jeder Tag ein Neuanfang
Bezaubernde Magie der Ishtar
Eine Träne tritt aus dem Herzen.

Morgens
auf den Dächern
Marrakeschs
spiegelt der Himmel
die Farbe der Seele.
Abends deckt sie ihn zu
im Einklang.

Permalink (3 Kommentare)   Kommentieren

 


Montag, 17. Dezember 2018
Strasbourg
rufen Stimmen mir im Chor.
In der Spätschicht klingt die Nachricht
an mein Ohr.
Die Knie sind weich,
der Druck im Herzen
bildet einen Kloß
aus Schmerzen
und lässt die Tränen aus dem Herzen,
sich schwimmend
in den Augen sammeln.
Ein Anschlag auf dem Weihnachtsmarkt.
Zerfließendes Gedankenstammeln,
die Atmung flach,
das kann nicht sein,
mein Kind in Straßburg
ganz allein.
Ich möchte eine gute Nachricht wissen
und schicke Dir ein Telegramm.
Es geht Dir gut, Du bist daheim
mit tausend Küssen.
Du bist wohl auf in Petite France
und Deine Freunde sind es auch.
Nun bist Du eingeschlossen,
Blaulicht und Sirenen überall.
Es wurde viel geschossen.
Du sagst, Du hast den Terror satt,
auf den Du triffst in jeder Stadt.
Möchtest nur zuhause sei,
Du fühlst Dich so allein.
Ich wünsch` Dir Mut,
es geht Dir gut.
Du hattest Glück,
es wendet sich mein Blick:
Trauer kehrt zurück

11.Dezember 2018

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren

 


Donnerstag, 4. Januar 2018
Der Winter hat seine Würde verloren
Westwind zerrt an seinem Kleid
bis es in Fetzen hängt
Südwind leckt an seinem Bart
bis er zum Jüngling wird
Westwind rüttelt ihn, schüttelt ihn
- Nackt!-
Ich fordere ein weiß glitzernd Gewand
Ich fordere den eiskalten Kuss
starr und bizarr
Ich fordere seine Würde zurück

Permalink (4 Kommentare)   Kommentieren

 


Sonntag, 31. Dezember 2017
Letzter Tag im Jahr
Neigst dein strahlendes Gesicht
der Dunkelheit entgegen
Nachtwache ruft unerbittlich
letzter Tag im Jahr
ich verabschiede dich
wehmütig
oder doch mutig
mit leisem Gläsergeklirr
steigst du auf in Rauch und Schall.

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren

 


Samstag, 25. November 2017
Bäume strecken ihre nackten Arme,
spannen feine Netze,
lockend in die Höh`.
Damit sich Raben krächzend setzen,
wie Blätter duch die Lüfte segeln,
schwarz, dem Stimmungsbild entsprechend.
November 2017
Es ist November
Das sieht man doch
Schwarz auf weiß

Die Krähe schiebt sich in den Vordergrund
Während Skelette der Bäume ihren Stand halten.

Und durchbricht das Licht die Wand auch nicht
Schätze ich das Bild so klar und schlicht.

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren

 


Montag, 23. Oktober 2017
fliehende Gedanken
Wort für Wort
fest in ein Päckchen verschnürrt
auf die Reise geschickt

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren

 


Mittwoch, 13. September 2017
Aber das ist ein anderer Wind
Ängstlich klammern sich Blätter an ihre Bäume

flirren
flattern

flittern

zittern

wenn die trampelnden Pferde der Husaren
tosend ihre Nüstern blähen
treiben ziehende Wolken mehr zusammen
bis sie bersten
Gehirn gebeutelt
Kopf zerspringt
erbricht sich über weißes Papier

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren

 


Dienstag, 14. Februar 2017
Blumen aus Worten,
an den Marterpfahl gebunden,
welken.

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren