Mittwoch, 13. September 2017
Aber das ist ein anderer Wind
Ängstlich klammern sich Blätter an ihre Bäume

flirren
flattern

flittern

zittern

wenn die trampelnden Pferde der Husaren
tosend ihre Nüstern bähen
treiben ziehende Wolken mehr zusammen
bis sie bersten
Gehirn gebeutelt
Kopf zerspringt
erbricht sich über weißes Papier

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren

 


Mittwoch, 27. Januar 2016
Der Stoff aus dem die Träume sind
Niemand weiß, wo ich hergekommen bin.
Da wo ich hingehe, gehen alle Dinge hin.
Der Wind weht,
das Meer geht
und niemand versteht.
Niemand kann sagen, woher der Wind weht.
Niemand darf fragen, wohin der Wind geht.
Ich komme aus der Unendlichkeit
Und gehe in die Ewigkeit.

(Höchstwahrscheinlich von Johannes Mario Simmel)

Permalink (8 Kommentare)   Kommentieren

 


Mittwoch, 24. Oktober 2012
Gabrieles Freiheit
Ich lass mich doch
von meiner Milch im Kühlschrank
nicht tyrannisieren

Permalink (3 Kommentare)   Kommentieren